Deutsche Meisterschaft 2008

Klein aber fein, so präsentierte sich sie, die 5. Deutsche Meisterschaft im Stiefelweitwurf. Austragungsort war das kleine Örtchen Arzberg bei Torgau, dass zusammen mit Spitzsteingummi 05 die Veranstaltung organisierte. Wir hatten einen super Rasenplatz, für das kulinarische Wohl war gesorgt und das Wetter wurde zusehens besser. Die deutschen Oberschiedsrichter Ralph Eberhard und Olaf Fuhlendorf nahmen die Wurfanlage ab, und somit konnten die fünf anwesenden Vereine zum Wettkampf antreten. Es ging um die neuen deutschen Meistertitel im Einzel- und Teamwettbewerb und vielleicht würde auch ein neuer deutscher Weitenrekord dabei sein. Der Teamwettbewerb der Frauen musste leider ausfallen, es waren zu wenig Werferinnen anwesend. Trotz der diesmal geringen Gesamtteilnehmerzahl waren die Leistungen der Werfer/-innen wie üblich sehr hoch.

Im Männereinzel holte sich Enrico Achtenhagen (Rauen Latex 04) mit einer Weite von 52,18 m den 1. Platz und verfehlte nur um wenige Zentimeter den deutschen Weitenrekord. Der Vorjahressieger Christoph Geist (Spitzsteingummi 05) kam mit 48,20 m auf Platz 2, gefolgt vom Altmeister 2005/6 Toralf Meese (Gib Leder 04 Döbel) mit 45,55 m .

Bei den Frauen konnte Maria Bürger (Spitzsteingummi 05) mit 34,05 ihren Meistertitel zum dritten Mal verteidigen. Platz 2 ging an Anne Hauenstein (Rauen Latex 04) mit 26,69 m und Platz 3 erwarf sich Anke Honymus (Spitzsteingummi 05) mit 24,62 m. Anita Otto von Gib Gummi 03 musste leider mit einem Handicap antreten und konnte dadurch nicht ihre gewohnte Leistung erbringen.

Im Teamwertung ging der Titel an das Team 1 (von 4) von Rauen Latex 04 mit (Enrico Achtenhagen, Thomas Neitzel und Mario Flanse) mit 119 m. Auf Platz 2 folgte das Team der Berliner 7-Meilenstiefel (Peer Braun, Peter Guralczyk und Fabian Lau) mit 113,28 m. Das Team von Sitzsteingummi 05 (Christoph Geist, Matthias Honymus und Erik Pater) belegte mit 104,16 m den dritten Platz.

Nach dem Abschluss des offiziellen Wettbewerbs folgte ein Werfen-für-jederman. Die Zuschauer griffen mit Begeisterung zu den Stiefeln und überraschten mit erstaunlichen Weiten. Im Einwerfen knackten einige sogar die 40m Marke.

 

Unser aller Dank geht an die Organisatoren, Helfer und Sponsoren die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Wir werden Arzberg in guter Erinnerung behalten.