+++++++++++++++++++++++++ STIEFELWEITWURF AKTUELL ++++++++++++++++++++++++

Stiefelweitwurf WM 2013 erfolgreich beendet

FahnenEs ist vollbracht! Nachdem am Samstagnachmittag der letzte Stiefel flog, waren sich alle einig, Berlin hat wiedermal Stiefelgeschichte geschrieben. Zum ersten Mal wurden die Zuschauer bei einer WM mit einbezogen. Auf einem gesonderten Wurffeld konnten jeder mal, unter fachlicher Anleitung, den Stiefel werfen. Dies wurde von den Besuchern auch sehr gut angenommen. Hiermit konnten wir zeigen, dass man auch eine eher nüchterne Sportveranstaltung publikumswirksam präsentieren kann. Die Finnen waren von dieser Innovation sehr beeindruckt und wollen dies auch in bei ihren Veranstaltungen umsetzen.

TV_Team

Überwältigend war auch das Medieninteresse bei dieser eher kleinen WM. Inhaltlich waren die Berichte durchweg sachlich, was vor Jahren nicht immer der Fall war.

Wie im Vorfeld schon berichtet, gab es leider viele Absagen In- und Ausländischer Teilnehmer. Wahrscheinlich dachte man, dass die kurzfristige Verlagerung der WM nach Berlin nicht durchführbar wäre. Erfreulich war daher die Tatsache, das Finnland mit ihren besten Werfern und Werferinnen nach Berlin kam. Auch unsere Freunde aus Estland schafften es pünktlich zu Veranstaltungsbeginn, auf dem Borsigpark Sportplatz in Berlin-Tegel einzutreffen.

Mit der personellen und technischen Unterstützung von Rauen Latex 04 (Brandenburg) die sowohl beim Aufbau als auch während der Veranstaltung uns tatkräftig zur Seite standen, konnten wir den Zeitplan einhalten.Sicherlich hatte auch das gute Wetter an den beiden Veranstaltungstagen einen positiven Einfluss.
Neuseeland



Ein besonderes Highlight war die offizielle Bekanntgabe, dass Neuseeland nun Mitglied der IBTA (International Boot Throwing Association) ist. Anita Otto, Präsidentin der deutschen Stiefelwerfer und Jari Isorkorpi, amtierender IBTA Präsident, presentierten die Nationalfahne des neuen IBTA Mitglieds. In Neuseeland finden seit über 20 Jahren regelmäßige Stiefelweitwurfveranstaltungen statt, die nun künftig nach den Regeln der IBTA ablaufen werden.

Team Finnland

Aus sportlicher Sicht schauten alle auf den finnischen Shootingstar Saku Paavola vom Verein Ronttoset (Bild rechts,mitte). Wird es wieder eine spektakuläre Weite geben? Gespannt wurde jeder Wurf verfolgt. Es waren dann 62,62 m , eine respektable Leistung. Verdient konnte er als bester Werfer der WM das Feld verlassen.
Das die Finnen in allen Wettbewerben immer die vordersten Plätze belegen, stimmt nur bedingt. In den letzten Jahren gab es immer wieder Gelegenheiten, wo auf dem Siegerpodest auch Nichtfinnen zu sehen waren. Man muss dabei aber immer bedenken, dass Finnland über ein großes Potential an Werfern und Werferinnen verfügt.
Der amtierende deutsche Meister , Enrico Achtenhagen, konnte wegen eines Kreuzbandrisses nicht in Bestform antreten und nur aus dem Stand werfen. Trotz des Handycaps waren es immerhin 39,58 m. Unter normalen Umständen wäre ein 50 m Wurf bestimmt möglich gewesen. Die einzigste deutsche Werferin die den Finninnen gefährlich werden konnte, Maria Bürger, nahm leider nicht teil. Die Italiener sind auch immer für Überraschungen gut, hatten aber leider abgesagt.
Uebersicht1

Dreierteam
Immerhin hat es bei unserem Nationalteam für Silber gereicht, einen Platz den wir auch bei der WM 2007 in Berlin erreicht hatten.
An dieser ein besonderes Lob an Eija Isaksson, Pirjo Isokorpi und Anita Otto die an den beiden Tagen den Wettkampf moderierten und dokumentierten.


Auf Grund der Rotation wäre die nächste WM in Deutschland erst wieder in 7 Jahren. Zum Abschluß geht unser Blick nach Döbeln wo wir hoffen, dass sich die Wunden der Flut bald wieder schließen werden. Vielleicht ergibt sich bald wieder die Möglichkeit einen Stiefelweitwurfwettbewerb in Döbeln auszutragen.

Ein herzlicher Gruß aus Berlin nach Döbeln.

 
 
                 NATIONALTEAM 2007 BERLIN                                                       NATIONALTEAM 2013 BERLIN (mit Unterstützung)
Nationalteam 2007Nationalteam2013
 
Thoralf Meese, Enrico Achtenhagen,Christoph Geist,
Maria Bürger, Britta Sennlaub (von links nach rechts)
 

Peer Braun, Thoralf Meese, Thomas Neitzel, Mandy Kaufmann,
Corina Nitzsche, Sophie Drieux, unsere jüngste Werferin Helena,
Anita Otto (Präsidentin), Ralph Eberhardt (Trainer)
(von links nach rechts)      

 
Abschiedsfest SVT

Höhepunkt einer jeden WM ist natürlich der Abschlußabend. Hier werden nicht nur die Medalien und Pokale übergeben , sondern auch "wichtige Gespräche" über die Zukunft des Stiefelweitwurfs geführt. Gutes Essen und ein kühles Bier bilden natürlich die Grundlage für eine gelungende Abschlußveranstaltung.


Leider gingen die beiden Tage wie im Fluge vorbei.
Der nächste Höhepunkt ist natürlich die deutsche Meiterschaft am 10. August auf dem Sportplatz der SG in Rauen. Wird es einen neuen deutschen Weitenrekord geben?